Focus Online

Donnerstag, 08.06.2017, 19:57

Berlin, Berlin, wir ziehen nach Berlin! Unsere Hauptstadt wird bis 2030 in Deutschland den höchsten Zuzug an neuen Einwohnern verbuchen. Dahinter liegen aber Städte und Landkreise, die Sie bestimmt nicht auf der Rechnung haben.

  • Deutschland wird bis 2030 um 1,7 Millionen Einwohner schrumpfen
  • Berlin, Hamburg und Münchens Umland wachsen dennoch besonders stark
  • Vor allem Landkreise im Süden rechnen mit Zuzug

Die deutsche Bevölkerung wird bis 2030 um rund 1,7 Millionen Menschen schrumpfen, schätzt das Hamburgischen Weltwirtschafts-Instituts (HHWI). Neben dem reinen Bevölkerungsverlust gibt es aber auch nach Wanderbewegungen – und die werden einigen Regionen zu sehr viel mehr Einwohnern verhelfen als bisher. Hier sind die zehn Städte und Landkreise, die – absolut gesehen – bis zum Jahr 2030 die meisten neuen Bewohner begrüßen werden.

  1. Karlsruhe (Landkreis)

Der Landkreis Karlsruhe umschließt die gleichnamige Großstadt und erstreckt sich fast bis an die Ballungsgebiete um die Metropolen Frankfurt und Stuttgart. Das erklärt auch seine Beliebtheit, denn von hier aus pendelt es sich leicht in alle drei Großstädte. Es gibt ICE-Verbindungen und mit der A5 auch einen der wichtigsten Verkehrswege im Südwesten Deutschlands. Bis 2030 rechnet das HWWI im Landkreis Karlsruhe mit einem Bevölkerungsanstieg um 18.033 Einwohner auf dann etwa 436.000 Menschen.

  1. Rosenheim (Landkreis)

Der halbe Chiemsee gehört zum Landkreis Rosenheim, der die bekannte bayerische Stadt vollständig umschließt. Wichtiger als die gefragte Urlaubslage ist aber die Nähe zu München – und die erschwinglicheren Mieten rund um Rosenheim. So wird der Landkreis bis 2030 rund 19.300 neue Einwohner willkommen heißen. Dann leben hier etwa 256.000 Menschen.

  1. Rhein-Neckar-Kreis

Der Rhein-Neckar-Kreis umschließt Heidelberg, grenzt im Osten an Mannheim und im Westen an Heilbronn. Diese Gegend erwartet generell bis 2030 einen großen Zufluss an Bewohnern, auch die Häuserpreise werden hier bundesweit am stärksten steigen. Für den Landkreis bedeutet das 20.060 neue Einwohner. Die Gesamtzahl steigt damit auf rund 542.000 Menschen.

  1. Landkreis Fürstenfeldbruck

Der Landkreis Fürstenfeldbruck nahe München steht bereits in mehreren Rankings weit vorne: Höchste Mieten, höchste Häuserpreise – der Speckgürtel der bayrischen Hauptstadt toppt alles. Und trotzdem wächst er beständig weiter. Fürstenfeldbruck wird sich um fast zehn Prozent bis 2030 vergrößern. Das bedeutet 20.920 neue Bewohner auf dann insgesamt rund 214.000 Menschen.

  1. Breisgau-Hochschwarzwald

Nirgendwo scheint so oft die Sonne in Deutschland wie im Breisgau. Doch wie so oft sind es auch hier wirtschaftliche Gründe, die die Menschen in den Südwesten treiben. Im Landkreis-Ranking von FOCUS Online belegt der Hochschwarzwald den exzellenten 35. Platz von 382 Regionen, auch dank der niedrigen Arbeitslosenquote von nur 3,4 Prozent. Haupteinnahmequelle ist übrigens der Tourismus – die Nähe zu Frankreich und der Schweiz zieht Urlauber von dort an. Bis 2030 rechnet das HWWI hier mit 22.091 neuen Einwohnern und rund 257.000 Menschen insgesamt.

  1. Ludwigsburg (Landkreis)

Der Landkreis Ludwigsburg, zu dem ausnahmsweise auch die gleichnamige Stadt gehört, liegt nördlich von Stuttgart und südlich des eben schon erwähnten Heilbronn und damit in einer der wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands. Im FOCUS-Online-Landkreisranking liegt Ludwigsburg auf dem 12. Platz, die Arbeitslosenquote beträgt nur 3,7 Prozent. Das zieht an: 22.874 Menschen werden hier sich bis 2030 eine neue Bleibe suchen, der Kreis wird dann rund 534.000 Einwohner zählen.

  1. Rhein-Sieg-Kreis

Mit dem Rhein-Sieg-Kreis entfernen wir uns erstmal aus dem Süden Deutschlands. Er grenzt im Norden an Köln und umschließt zudem die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn. Die meisten Bewohner des Rhein-Sieg-Kreises pendeln zur Arbeit in eine dieser beiden Städte. Damit verdienen die Landkreis-Bewohner so gut, dass ihre Kaufkraft deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt. Außerdem gibt es hier mit dem Drachenfels den meistbesuchten Berg Europas. Bis 2030 soll die Bevölkerungszahl um 29.016 Menschen auf rund 596.000 wachsen.

  1. Hamburg

Schluss mit den Landkreisen, her mit den Metropolen. Hamburg hat heute schon 1,86 Millionen Einwohner (Stand Dezember 2016), aber in den kommenden Jahren werden es noch einmal mindestens 35.579 mehr. Die Gründe? Hamburg bietet laut FOCUS-Online Landkreisranking eine der höchsten Bruttowertschöpfungen in Deutschland, was nichts anderes bedeutet als viele gut bezahlte Jobs. Zudem investieren Firmen stark in ihre Standorte in der Hansestadt. Da schocken Neu-Hamburger auch die stark steigenden Mieten nicht. Sie lassen die Einwohnerzahl auf 1,8 Millionen Menschen steigen.

  1. München (Landkreis)

Der Münchner Landkreis ist nicht mit der Großstadt zu verwechseln. Die wird – den hohen Mieten sei Dank – bis 2030 sogar ein paar Einwohner verlieren. Das Umland wird dafür beliebter, wie sich schon an Fürstenfeldbruck und Rosenheim in diesem Ranking zeigte. Zum Landkreis München gehören etwa Gemeinden wie Ismaning, in dem Sky und ProSieben ihre Sitze haben und Garching, dass die Technische Universität beheimatet und somit viele Studenten anzieht. 40.654 Einwohner werden hier netto bis 2030 hinzukommen, dann wohnen rund 340.000 Menschen im Landkreis.

  1. Berlin

Berlin, Berlin, wir ziehen nach Berlin! Die Bundeshauptstadt bleibt der stärkste Bevölkerungsmagnet Deutschlands. Bis 2030 wird sie um 64.276 Menschen wachsen, dann wohnen hier 3,5 Millionen Menschen. Dabei gehört der Stadtstaat im Bundesvergleich nur zum oberen Mittelfeld. Im FOCUS-Online-Landkreisranking reicht es nur zu Platz 123. Die Arbeitslosenquote liegt zudem mit 11,1 Prozent deutlich über dem Bundesdurchschnitt und die Mieten steigen auch hier rasant.

 

Menü